Deutsch

Aus Lehr- und Ausbildungsplan für Fachlehrer

Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorwort

Sprache ist Unterrichtsprinzip - denn Sprache ist sowohl für Lehrende als auch für Lernende das zentrale Mittel der Verständigung. Es hat die Aufgabe die sprachlichen Kompetenzen der angehenden Fachlehrkräfte durch die vier Lernbereiche zu erweitern, zu differenzieren und zu vertiefen: Sprechen und Zuhören, Lesen, mit Texten und weiteren Medien umgehen, Schreiben, Sprachgebrauch sowie Sprache untersuchen und reflektieren.

Das Beherrschen von Sprache in Wort und Schrift ist Voraussetzung für die erfolgreiche Ausbildung und spätere Berufstätigkeit als Fachlehrkraft. Nonverbale Fähigkeiten der Kommunikation ermöglichen und erleichtern darüber hinaus interkulturelles Lernen unter Berücksichtigung der heutigen Schulwirklichkeit.

Mithilfe der Sprache können Inhalte in mündlicher und schriftlicher Form erschlossen, eigene Positionen eingenommen und für andere verdeutlicht werden. Dadurch werden aktive und kritische Teilhabe am gesellschaftlichen Leben sowie berufliche Handlungskompetenz ermöglicht.

Grundlegende Kulturtechniken wie Schreiben und Lesen, bewusster und verantwortungsvoller Umgang mit Medien, kommunikative Kompetenzen als auch Reflexion über Sprache sind Kernaufgaben des Faches Deutsch in der Ausbildung zur Fachlehrkraft.

Kompetenzstrukturmodell

KompetenzstrukturmodellDsw.jpg

Gegenstands- und Lernbereiche

Sprechen und Zuhören (35 Std.)

Die Studierenden erweitern ihre Kenntnisse im Bereich Kommunikation. Sie  kommunizieren situations- und adressatengerecht, indem sie sich präzise und zweckorientiert artikulieren, andere Meinungen berücksichtigen und angemessen darauf reagieren.

  • Mit anderen sprechen
    Kennenlernen verschiedener Kommunikationsmodelle und zielgruppengerechte Anwendung in der Praxis
    Kommunikationstechniken situationsgerecht einsetzen
    Störungen im Kommunikationsablauf rechtzeitig erkennen und angemessen damit umgehen

  • Zu und vor anderen sprechen sowie verstehend zuhören
    Diskussionen situationsbezogen und lösungsorientiert führen, Informationen austauschen, Kurzvorträge vorbereiten und präsentieren
    Freies Sprechen trainieren


Lesen- mit Texten und weiteren Medien umgehen (35 Std.)

Die Studierenden entwickeln Lesekompetenz als persönliche Bereicherung und grundlegende Voraussetzung für lebenslanges Lernen.

  • Lesetechniken und -strategien anwenden
    Lesetechniken und -strategien anwenden, um Texte zu reflektieren, kritisch zu beurteilen und in übergeordnete Zusammenhänge einordnen zu können

  • Komplexe Texte verstehen und nutzen
    Sachtexte, literarische Kurzformen erschließen und diese inhaltlich, formal und strukturell interpretieren

  • Medien verstehen und nutzen
    Verschiedene Medien zielorientiert benutzen, bewerten und gestalterisch einsetzen

Schreiben (40 Std.)

Die Studierenden verfassen informierende, argumentierende, dokumentierende und appellative Texte.

  • Texte überarbeiten, planen und schreiben
    Sich anhand vorgegebener Materialien mit Problemstellungen differenziert und argumentativ auseinandersetzen
    Berichte, Protokolle, informierende Texte und weitere Textarten unter Berücksichtigung von Strategien zur Überprüfung der sprachlichen Richtigkeit und der Rechtschreibung adressatenbezogen und situationsbezogen erstellen

  • Festigung fachspezifischer Begrifflichkeiten
    Üben und Anwenden von Fachbegriffen aus den einzelnen Fachbereichen anhand verschiedener Schreibanlässe

Sprachgebrauch und Sprache untersuchen und reflektieren (40 Std.)

Die Studierenden wenden sprachliche Mittel differenziert an, analysieren und reflektieren sowohl mündliche als auch schriftliche Kommunikationssituationen und -prozesse.

  • Richtig schreiben
    Aufbau auf bereits vorhandenen Rechtschreibstrategien
    Erweiterung dieser unter Berücksichtigung individueller Fehlerschwerpunkte

  • Sprachliche Verständigung untersuchen und reflektieren
    Vertiefung und Anwendung des mündlichen und schriftlichen Sprachvermögens unter regelkonformen, sach-, situations- und adressatengerechten Gesichtspunkten

  • Sprachliche Strukturen untersuchen und reflektieren
    Erweiterung des Sprachbewusstseins durch Untersuchung sprachlicher Strukturen
    Übertragung der Erkenntnisse auf die Produktion und Überarbeitung eigener sowie fremder Texte